Kochtips von Zuhause

Kochen ist bei uns natürlich ein wichtiges Thema, etwas was wir im Beruf aber auch Zuhause gerne machen.

Nun wird Kochen und Backen sogar zur Therapie.Nun sitzen wir zuhause. Herausgerissen aus dem hektischen Alltag und voller Energie.
Keiner soll uns besuchen, das nehmen wir auch ernst. Trotzdem haben wir jetzt Zeit für ein paar neue Mitbewohner.
Ein Wasserkefirstamm und ein Kombucha-Pilz ist bei uns eingezogen und werden nun gepflegt.
Die Kefirlimo ist schon trinkbereit. Beim Kombucha-Tee braucht man noch ein paar Tage Geduld.
Schon immer gibt es Sauerteige die wir für unser Brot benutzen.
Den Weizensauer halten wir aktiv um unser Brot zu backen.
Das ist nicht so kompliziert, bedarf nur etwas Zeit und Geduld, aber Zeit haben wir ja nun reichlich und wie gesagt es ist eine wunderbare Therapie ein frisches Krustenbrot aus dem Gußtopf zu nehmen und die krachende Kruste und die saftige Krume zu erleben.
Gekocht wird bei uns natürlich ausschließlich frisch.
Unser Supermarkt hat eine große Gemüseabteilung, die bis auf den dauerausverkauften Ingwer gut bestück ist.Da unsere Hühner schon im Frühlingsmodus sind gibt es viel mit dem frischen Eiern.
Selbst gemachte Pasta, frische Spätzle mit Emmentaler und gerösteten Zwiebeln und einem frischen Salat, Eierkuchen mit frisch gekochtem Apfelmus und immer wieder gerne eine gut gewürzte Tortilla.
Heute gibt es mit Schafskäse gefüllte Auberginen, für morgen sind pochierte Eier mit frischem Spinat, Senfsauce und Kartoffelstampf geplant.

Wer Kinder zuhause hat, die in diesem Tagen auch Beschäftigung wollen, Paprika halbieren, Kernhaus raus, einölen, solange unter den Grill bis sie schwarz sind, dann die Schale abziehen, ein wunderbares süßes Gemüse.

Schnippel ist ein Spaß für groß und klein. Paprika, Zucchini und vielen mehr in Würfel schneiden und anbraten. Kräuter, Knoblauch und dazu eine frische Polenta, gutes Olivenöl- einfach, aber wirklich sehr fein.

Gemüse in selbst hergestelltem Tempurateig ausbacken. Alle können um den Topf herum stehen und sehen wie ihr Blumekohlröschen oder der Champigion oder, oder, oder knusprig ausgebacken werden.

Tempura herzustellen ist einfach. Mehl, Backpulver, Öl und kaltes Wasser mit Kohlensäure.

Gemüse eintauchen und in heißem Fett schwimmend ausbacken.

Lustige Saucen dazu reichen. Gemüse-Fondue fertig.

Versuchen Sie sich an den verschiedenen Linsen die in den Regalen stehen. Einen Eintof mit den Tellerlinsen, ein orientalisch abgeschmecktes Süppchen aus den roten Linsen, einen lauwarmen Linsensalat mit den Bulgurlinsen. Alles hat viel Eiweiß und wir können in diesem Tagen gut auf zu viel Fleisch verzichten.

Wer gerne Pizza macht, auch ein Spaß für die ganze Familie. Einen Backstein besorgen und so Pizzateig machen wie in Neapel. Livito Madre ist das Geheimnis um auf Industriehefe verzichten zu können. Da eine triebstarke Livito Madre drei Wochen Vorbereitung braucht, kann man auch auf getrocknete zurückgreifen. EVA aus der Meraner Mühle ist eine wunderbare Wildhefekultur.

Mit guten Dosentomaten und einem ordentlichen Mozzarella, den man am besten zerrupft und ihn einen Tag auf einem Gitter etwas antrocknen lässt, dann wildem Oregano drüber.

Das ist wirklich Therapiekochen.

EVA, tolles Pizzamehl und den wilden Oregano gibt es bei www.bongu.de

Leute kocht frisch und bleibt gesund.

Sonja und Peter Frühsammer